Die Matrix-Therapie

eine gute Fastenunterstützung

Eine Grundlage von Leben auf der Erde ist die Fähigkeit von Lebewesen zur Anpassung an die Umweltbedingungen durch Selbstregulation. Optimale Selbstregulation bedeutet Gesundheit. Voraussetzung für eine gute Selbstregulation ist unter anderem der Zustand der Zwischenzellsubstanz - des weichen „Bindegewebes“- für ihre (Matrix-) Funktion als Transportstrecke für Informationen, Nährstoffe und Sauerstoff.

Es hat sich insbesondere bei chronischen Erkrankungen gezeigt, dass eine gesunde Matrix durch verschiedene Therapien offensichtlich zu einer besseren Regulationsfähigkeit führt.

Zu den Therapien mit der stärksten Wirkung zählt dabei das Heilfasten. Daneben gibt es unterschiedlich wirkende Verfahren- (mechanische, elektrische und thermische). Die Matrixtherapie mit dem „Med Matrix“-Gerät kombiniert drei bewährte Einzeltherapien: rhythmische Gleichstrombehandlung, petechiale Saugmassage und System-Informations-Therapie (S-I-T). Dabei handelt es sich um Magnetfeldtherapie kombiniert mit Bioresonanz.

Das Gerät nimmt krankhafte Frequenzen auf und gibt sie umgewandelt und kombiniert mit zell- und stoffwechselunterstützenden Frequenzsignalen sowie Magnetfeldern Signale an den Patienten zurück.

Die Einzelherapien verstärken sich gegenseitig in ihrer Wirkung: die Matrix-Regenerations-Therapie hat dabei mehrere Wirkungen: das Bindegewebe wird von Umwelt- und Stoffwechsellasten befreit, das Lymphsystem angeregt, chronische Entzündungsprozesse werden gemindert oder gestoppt, die beteiligten Immun- und Bindegewebszellen in Funktion und Aktivität gestärkt, Muskelverspannungen werden gelöst, Schmerzen lassen nach.

So stellt die Matrixregenerations-Therapie eine sinnvolle Unterstützung der Fastentherapie dar.

Auch Patienten, die nicht fasten dürfen und Reduktionskost zu sich nehmen, können die Wirkung auf die Selbstregulation durch eine Matrixbehandlung unterstützen.