Mikrobiologische Diagnostik / Therapie

Unter Symbiose versteht man das einander ergänzende Zusammenleben unterschiedlicher Lebewesen zu gegenseitigem Nutzen. Eine derartige Symbiose kann man im menschlichen Darm beobachten, wo eine Vielzahl unterschiedlicher Bakterien (Symbionten) den Darm (Wirt) als Existenzgrundlage benötigen. Im Austausch dafür leisten die Bakterien wertvolle Arbeit, indem sie die menschliche körpereigene Abwehr unterstützen. Außerdem sind sie an der Bildung vieler lebenswichtiger Stoffe wie z.B. Vitamine maßgeblich beteiligt.

In nur einem Gramm Darminhalt zählt man ungefähr 1 Billionen Keime. Die Existenz unseres Lebens ist ab-hängig von einer ausreichenden Form von Keimen, die in einem bestimmten Gleichgewichtsverhältnis zueinander stehen. Eine Abweichung von der normalen Symbiose, stellt eine potentielle Krankheitsbereitschaft dar. Im Darm vollziehen sich also nicht nur Verdauungs- und Ausscheidungsvorgänge, sondern es finden auch wichtige Prozesse zur Aufrechterhaltung der körperlichen Abwehr statt.

Dies alles ist nicht mehr gewährleistet, wenn es zu einer Störung der ausgewogenen bakteriellen Besiedlung kommt, hervorgerufen z.B. durch falsche Ernährung ("fast food", zuviel Süßigkeiten, Weißmehlprodukte, Alkohol, Coffein usw.), Antibiotikatherapie, ungesunder Lebensführung u.a. Die so entstehende „Dysbiose“ (= gestörte Symbiose) bildet häufig die Grundlage von zum Teil akuten, meist aber chronischen Erkrankungen. Die ersten Symptome solch einer Störung können sich z.B. in so "banalen" Dingen wie vermehrten Blähungen oder Durchfällen äußern. Davon ausgehend, daß der Verdauungstrakt der meisten Menschen in unserer Gesell-schaft durch "Zivilisationskost" geschädigt ist, können wir begleitend neben einer vollwertigen und ausgewogenen Ernährung eine begleitende  Mikrobiologische Therapie empfehlen, um wieder ein normales bakterielles Gleichgewicht im Darm herzustellen.

Bei der Mikrobiologischen Therapie handelt es sich um die Aktivierung des Schleimhaut-Immunsystems (Mucosa-Immunsystem), um eine Verbesserung der Abwehrfunktionen zu erreichen. Dadurch wird der Organismus in die Lage versetzt, verschiedenen Infektionskrankheiten und Störungen im Magen-Darm-Bereich zu begegnen und allergische Reaktionen (z.B. gegenüber Nahrungsmitteln) einzugrenzen.

Bei der mikrobiologischen Therapie werden Medikamente aus lebenden oder abgetöteten Bakterien (Bakterienlysate) verwendet. Diese Behandlung wird in Form von Kapseln oder Tropfen für mehrere Wochen verabreicht.