Fasten

Verlängert Heilfasten das Leben?

Neuere wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass sportliche Betätigung bei regelmäßiger Durchführung zwar für den Gesundheitszustand und das Wohlbefinden nützlich sind, jedoch das Leben nicht verlängern. Eine Reduktion der täglichen Kalorienzufuhr jedoch sowie auch eine drastische Reduktion der Kalorienzufuhr, wie sie z.B. im therapeutischen Heilfasten 1 - 2 Mal im Jahr für einen selbstgewählten Zeitraum durchgeführt wird, können das Leben möglicherweise verlängern! Eine ganze Reihe wissenschaftlicher Studien zeigt den deutlichen Zusammenhang eines steigenden Gewichtes mit einer steigenden Krankheitswahrscheinlichkeit, einer größeren Anzahl an Diagnosen und einem früheren Lebensende sehr deutlich auf. Ab einem Body-Maß-Index über 35 (Adipositas 2. Grades) steigt die Krankheitswahrscheinlichkeit exponentiell an. „Je größer das Übergewicht, desto kürzer ist das Leben."

Im Durchschnitt verzehren wir pro Jahr 1000 kg Nahrungsmittel. Schon allein diese Zahl macht deutlich, welche Leistung das Magen-Darm- und Lebersystem täglich vollbringen und wie sinnvoll es ist, diesem System 1 - 2 Mal im Jahr eine Pause bzw. eine spezielle Pflege zu gönnen.

Nimmt man sämtliche wissenschaftliche Ergebnisse zusammen, scheint unser Stoffwechsel und Gesamtorganismus auf geringe Kalorienzahlen bis hin zum Mangel deutlich besser adaptiert zu sein als auf den Überfluss, der, verglichen mit evolutionären Zeiträumen, erst seit kurzem besteht. Es ergibt sich daraus das Bild einer Lebensnahrungsmittelmenge, die für einen jeden von uns einigermaßen identisch zu sein scheint. Die freie Wahl besteht darin, sie über einen längeren Zeitraum zu verteilen oder aber sie schneller aufzuessen und früher zu sterben.

Das therapeutische Heilfasten verlängert somit nicht nur das Leben, sondern es verhindert auch die Entstehung bestimmter Erkrankungen bzw. es verbessert diese Erkrankungen für den Fall, dass sie bereits bestehen. 

Hierzu gehören selbstverständlich alle Formen von Übergewicht und Adipositas. Insbesondere durch die nach dem Heilfasten häufig veränderten Ernährungsgewohnheiten, die in der Regel ¼ bis ½ Jahr beibehalten werden können, sowie das veränderte Bewegungsverhalten eröffnen die Möglichkeit, ein gesenktes Gewicht auch beibehalten zu können. Daher empfiehlt es sich, wenn eine größere Gewichtsreduktion angestrebt wird (15-20 kg), zunächst in ½ jährlichen Abständen den „Fasteneffekt" (das veränderte Ernährungs- und Bewegungsverhalten) aufzufrischen.

Viele unserer Gäste machen die Erfahrung, dass sich der Blutdruck während des Heilfastens deutlich senkt. Ist dieser mit einem zunehmenden Gewicht entstanden, so lässt er sich auch wieder „wegfasten". Hypertonie, die stressbedingt entstanden ist, bedarf zusätzlich der regelmäßigen Durchführung eines Ausdauersportes und einer Tiefenenspannungstechnik, um eine dauerhafte Senkung der bestehenden Medikation oder gar eine Heilung herbeizuführen.

Ebenfalls bekannt sind die segensreichen Wirkungen des Heilfastens auf den Diabetes mellitus Typ IIb (früher Altersdiabetes genannt). Für diese Diabetesform gilt dasselbe wie für den erhöhten Blutdruck: Ist sie mit einem zunehmenden Gewicht entstanden, kann sie in der Regel durch die Gewichtsnormalisierung deutlich gebessert bzw. ganz beseitigt werden. In jedem Fall verbessert sich durch eine Heilfastenzeit die Empfindlichkeit der Fettzellen für das Insulin, so dass es nach dem Heilfasten zu einer Reduktion der Medikation bzw. der zu injizierenden Insulinmenge kommt. Wird das niedrigere Gewicht beibehalten, so ist auch dieser Effekt dauerhaft.

Ebenfalls seit den 90-iger Jahren wissenschaftlich erwiesen ist die antientzündliche und schmerzlindernde Wirkung des Heilfastens bei rheumatischen Gelenkerkrankungen, aber auch bei allen anderen entzündlichen Erkrankungen, wie z.B. der Colitis ulcerosa und dem Morbus Crohn (beides entzündliche Darmerkrankungen). Sowohl die antientzündliche als auch die schmerzreduzierende und beim Rheuma auch die die Beweglichkeit verbessernde Wirkung des Heilfastens bleibt bei diesen Erkrankungen über 1 Jahr erhalten, wenn die Patienten im Anschluss an die Heilfastenzeit eine überwiegend lactovegetarische Ernährung einhalten. Bei hohem Fleisch- und Fischkonsum jedoch verstärken sich Entzündung und Schmerz innerhalb von 2 bis 3 Wochen wieder auf das alte Niveau.

Hinlänglich bekannt bei vielen unserer Gäste und Patienten ist auch die schmerzverbessernde Wirkung des Heilfastens auf die Arthrose, eine Ablagerungserkrankung. Dies hängt direkt mit dem entschlackenden und entsäuernden Effekt des Heilfastens zusammen. Die entsäuernde Wirkung wirkt sich darüber hinaus günstig auf die Verhinderung bzw. Besserung einer Osteoporose aus. Weiterhin finden sich nützliche Effekte bei funktionellen Störungen wie dem Reizdarmsyndrom (Colon irritabile) sowie den Nahrungsmittelallergien. Diese Wirkung erklärt sich durch die sogenannte vegetative Umschaltung, die während des Fastens eintritt.

Alle oben genannten Fastenwirkungen zusammen zeigen ebenfalls großen Nutzen im Bereich der Erschöpfungserkrankungen. Eine häufige Aussage unserer Gäste bestätigt dies. 10 Tage im Schloß haben einen Erholungseffekt eines ca. 3-wöchigen Urlaubs.

Darüber hinaus wirkt Heilfasten häufig cholesterinsenkend und über die Verbesserung des Blutdrucks und des Diabetes positiv auf mehrere Risikofaktoren für die Entstehung von Herzinfarkten und Schlaganfällen. Diese beiden Erkrankungen stellen in westlichen Industrieländern immer noch die Haupttodesursache dar. Schließlich und endlich sorgt die Reinigung der sogenannten Grundsubstanz (des flüssigen Bereiches des Bindegewebes und der Lymphe) auch für eine gute Nährstoff- und Energieversorgung der inneren Organe und für ein schönes Hautbild. Heilfasten dient also nicht nur der Lebensverlängerung und der Gesunderhaltung, sondern auch der Schönheit!

Die Liste der somatischen Wirkungen des Heilfasten könnte beliebig fortgesetzt werden.                     Zusammenfassend konstatieren wir, dass das Heilfasten ein wirkungsvolles Mittel gegen die Hauptgeiseln der Zivilisationskrankheiten ist.

Zu diesen positiven körperlichen Aspekten kommen die geistig seelischen Effekte des Heilfastens, wie die Klärung des Geistes, die Ruhe der Seele, die Besinnung auf das Wesentliche, eine Leichtigkeit des Seins, die sich durch alle Ebenen hindurchzieht.  Ein erhöhtes Maß an Energie (durch fehlende Verdauungsarbeit) sowie ein häufig reduziertes Schlafbedürfnis sind ebenfalls feststellbar. Auch wird immer wieder die Erfahrung gemacht, dass während des Heilfastens gute Geschäftsideen geboren werden oder zu klärende Lebensthemen sich von alleine entwirren.

Und so bekräftigen wir: Heilfasten ist eine wesentliche Basis eines gesunden und langen Lebens!